Energetisches Konzept

(Quelle: TU Darmstadt FG ee, SOAP)
(Quelle: TU Darmstadt FG ee, SOAP)

High- und Low-Tech

Die ganzheitliche und sinnvolle Kombinationder einzelnen Subsysteme ist sehr wichtig fürein optimiertes und innovatives Gesamtsystem,das Bauteile und Gebäudetechnik integriert und Synergien nutzt. Im Sinne einer ganzheitlichenBetrachtung des Gebäudes sind bereits imEntwurfsprozess energetisch wichtige Parameter (Baustoffe und Konzepte ) berücksichtigt worden,welche bereits ohne technische Hilfsmittel ein weitestgehend behagliches und energieeffizientesInnenraumklima ermöglichen.Erst wenn die passiven Maßnahmen nicht mehr ausreichen, um den geforderten Wohnkomfort einzuhalten, werden diese durch aktive Systeme wie z. B. Photovoltaik oder Wärmepumpe ergänzt.

Energie Haushalt

Das Plus-Energie-Haus wurde nach den Gesichtspunktenund Kriterien des Passivhaus-Standards entworfen. Dies bedingt, vor allem mit Hinblick auf die gewählte Holzständerbauweise, die Berücksichtigung sommerlichen Überhitzung schutzes, sprich: entsprechender Verschattungselemente(15.1) und der gleichzeitigen Nutzungsolarer Gewinne bei flach stehender Sonne im Winter (15.2). Zusätzliche thermische Speichermasse durch Latentwärmespeicher im Innenausbau (sog. PCM-Gipskartonplatten) erlaubt die zeit versetzte Aufnahme und Abgabe von Raumwärme über den Tag.

  • (Quelle: TU Darmstadt FG ee, SOAP)
  • (Quelle: TU Darmstadt FG ee, SOAP)
  • (Quelle: TU Darmstadt FG ee, SOAP)
  • (Quelle: TU Darmstadt FG ee, SOAP)