materialität rezension

Rezensionen des Basics Materialität

Alexandra Göbel, Amazon

Gebündeltes Wissen – Anregung zur Vertiefung

Um es vorweg zu nehmen: Die „Basics“- Reihe vom Birkhäuser- Verlag richtet sich vornehmlich an Studenten. Und als solches sollte dieses Buch zum Thema „Materialität“ auch verstanden werden: als Einführung, als Kompendium für Studenten und als Anregung, sich über dieses Buch hinaus mit Material in der Architektur zu befassen.
Studenten der ersten Semester in „Architektur“ oder „Bauingenieurwesen“ werden hiermit angesprochen, die sich einen Überblick über das komplexe Thema „Materialien“ verschaffen wollen und Impulse für die eigenen Entwürfe suchen. Aber genau für diesen Zweck ist das Buch sehr zu empfehlen!

Kompakt und klar strukturiert werden zunächst die Grundlagen zur Materialwahl erörtert. Es geht um sinnliche Wahrnehmungen, um Anforderungen an Materialien und um technische Eigenschaften. Im folgenden Kapitel werden Materialeigenschaften, das Verhalten und mögliche Einsatzgebiete ausgewählter Baustoffe beschrieben. Hierbei beschränken sich die Autoren, als Einstieg für „Baustoffanfänger“, auf klassische Baustoffe, u.a. Holz, Glas, Beton oder Metalle. Im letzten Abschnitt des Taschenbuches werden dem Studenten Strategien für den eigenen Entwurf vorgestellt. Sie erfahren, welche Rahmenbedingungen für den Materialeinsatz eine Rolle spielen können oder welche Wirkungen von Materialien und Konstruktionen ausgehen können.

Besonders gut hat mir die registerartige Gliederung des Textes gefallen. Anhand von zahlreichen Schlagworten am Textrand findet sich der Leser sehr gut zurecht, vor allem wenn er gelesene Textstellen wieder finden möchte. Darüber hinaus befinden sich auf fast allen Seiten zusätzliche, interessante Informationen und Hinweise in Tabellen, Bildern und Zusatztexten, die die hohe inhaltliche Dichte gut ergänzen.
Allerdings sind die Bilder oft wenig aussagekräftig durch eine mangelhafte Druckqualität, was aber bei diesem günstigen Preis wohl nicht anders zu machen war. Außerdem ist der Anhang mit Angaben zur verwendeten Literatur sehr spärlich. Da sich das Buch hauptsächlich an „Studiumsneulinge“ richtet und durch die Komprimierung der Informationen viele Themen nur angerissen werden können, wäre ein ausführlicher Verweis auf sinnvolle Sekundärliteratur hilfreich.

Mein Fazit: Die Vielzahl an Informationen, Erkenntnissen und Erfahrungen, die zum Thema „Materialität“ vorhanden sind, wurden von den Autoren gefiltert, auf Wesentliches reduziert und ansprechend textlich aufbereitet. Das Buch ist leicht verständlich formuliert und ermöglicht dem interessierten Studenten für wenig Geld einen guten Überblick über die Bedeutung und Wirkung von Materialien in der Architektur zu erhalten. Die zahlreichen nützlichen Tipps und Anregungen für den Entwurf machen Lust, mit neuen Konzeptansätzen zu experimentieren und Aussagen zur Materialwahl nicht erst zwei Wochen vor Entwurfsabgabe zu treffen, sondern sie vielleicht sogar zum Ausgangspunkt einer Konzeptidee zu machen!