abgeschlossene Forschungsprojekte

Forschungsprojekte

benefit E – Gebäudeintegrierte solaraktive Systeme (2014-2015)

Das Projekt benefit E zeigt die Möglichkeiten zum Einsatz solaraktiver Systeme als Hüllelement von Gebäuden im Kontext geltender rechtlicher, technischer und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen. Technologieübergreifend werden hierzu bestehende Hemmnisse gebäudeintegrierter Anwendungen abgebildet und Strategien zur Überwindung aufgezeigt. Hieraus lassen sich Handlungsfelder für Politik, Architekten, Ingenieure, Bauherren und Unternehmen ableiten und definieren.

Das Forschungsprojekt wurde gefördert durch das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Rahmen der Forschungsinitiative Zukunft Bau in Kooperation mit dem Drittmittelpartner der DAW SE (Deutsche Amphibolin Werke).

Kontakt:

Download des Abschlussberichts benefit E,
der Anlage 1 Systemsteckbriefe
und Anlage 2 Experteninterviews

Eneff:Stadt – UrbanReNet Phase 2 (seit September 2012)

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft unter dem Schwerpunkt „Energieeffiziente Stadt“ geförderte Forschungsprojekt „UrbanReNet“ geht in die 2. Phase.

Ziel des Forschungsprojektes EnEff:Stadt – UrbanReNet ist die Entwicklung eines Softwaretools zur Planung integrativer Energieversorgungskonzepte auf Quartiersebene. Das Forschungsprojekt war in der ersten Projektphase von 2009 bis Herbst 2012 Teil des Verbundprojektes „Auslegung und intelligentes Management optimierter Energieversorgungsstrukturen“. Das Vorhaben befindet sich seit September 2012 in einer zweiten Projektphase, die voraussichtlich bis April 2015 dauern wird. Basis des Softwaretools ist eine systematische und umfassende Untersuchung von Energieerzeugungs-, Speicher- und Vernetzungspotentialen von Bestandsgebäuden und urbanen Freiflächen im Siedlungsverbund.

Mehr Informationen zum abgeschlossenen Forschungsprojekt UrbanReNet Phase 1

Kontakt:

Download des Abschlussberichts,
des Guidebooks zum Tool
und der Referenzgebäudetypen

EnEff:Stadt – PlusEnergieQuartier Oberursel (seit August 2012 bis August 2014)

Ziel ist die Erarbeitung und Umsetzung eines Konzeptes für ein prototypisches Plusenergiequartier auf einem Grundstück in Oberursel im Gewerbegebiet Süd.
Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen der Forschungsinitiative Energieeffiziente Stadt www.eneff-stadt.info gefördert.

In Zusammenarbeit mit Hochtief Solutions AG formart, Stadt Oberursel, Stadtwerken Oberursel und dem Ingenieurbüro Hausladen.

Weitere Informationen PDF

Kontakt:

Best Practice - soziale Faktoren der nachhaltigen Architektur (seit 2013 bis 2014)

Das Projekt soll durch Untersuchung und Bewertung gebauter Beispiele (Best-Practice-Sammlung) Aussagen über Planungsparameter auf dem Weg zu einer sozialen Nachhaltigkeit in der Architektur liefern. Dabei werden ausschließlich Wohnbauten untersucht, die beispielsweise durch ihre Auszeichnung im Rahmen des zweijährlich stattfindenden Deutschen Bauherrnpreises eine Präqualifikation erfuhren.

Es erfolgt eine schwerpunktmäßige Betrachtung der sogenannten „weichen“ Planungsfaktoren. Diese sollen möglichst weitgehend objektiviert und entsprechend beurteilbar gemacht werden.
Der Erkenntnisgewinn wird durch die breit angelegte Projektsammlung und die Einbindung aller beteiligten Gruppen (Planer, Nutzer, Betreiber) sichergestellt.

Weitere Informationen

Kontakt: und

Integriertes energetisches Quartierskonzept Richtsberg (seit 2013 bis 2014)

Im Rahmen des Klimaschutzkonzeptes der Stadt Marburg erarbeitet das Fachgebiet in Zusammenarbeit mit HHS Planer+Architekten AG und Mediation Planen und Bauen für den Stadtteil Richtsberg ein integriertes energetisches Quartierskonzept. Nach der Analyse der Ausgangslage und vorhandener Potenziale im Quartier werden Maßnahmen zur Reduktion der CO2-Emissionen bestimmt. Mit der Unterstützung der Stadt und den lokalen Akteuren wird darauf aufbauend ein Umsetzungskonzept erarbeitet. Die Bewohner des Richtsbergs werden u.a. im Rahmen von Energietagen in die Entwicklung eingebunden.

Informationen auf der Homepage der Stadt Marburg

Kontakt: und

Stadtentwicklungskonzept – Bochum, Havkenscheider Feld (seit 2011 bis 2014)

Entwicklung einer Energiestrategie auf Quartiersebene und wissenschaftliche Begleitung bei der Realisierung einer modellhaften Plusenergiesiedlung in Bochum, Havkenscheider Feld.

Kontakt:

Fotograph: Adam Mork
Fotograph: Adam Mork

Wissenschaftliche Begleitung des LichtAktiv Hauses (seit 2009 bis 2014)

Seit Anfang Dezember 2011 bewohnt Familie Oldendorf das LichtAktiv Haus.
Im Laufe der nächsten zwei Jahre werden die Familie und das Haus wissenschaftlich begleitet.

Kontakt

100 % Wärme aus erneuerbaren Energien? (seit September 2012 bis Dezember 2013)

Auf dem Weg zum Niedrigstenergiehaus im Gebäudebestand

„Können wir – und wenn ja, mit welchen Mitteln – innerhalb der nächsten 40 Jahre einen Niedrigstenergiestandard im gesamten Gebäudebestand erreichen? Mit welchen erneuerbaren Energieträgern können wir den Restbedarf ökonomisch und ökologisch optimal decken?“

Das FG Entwerfen und Energieeffizientes Bauen ist Teil eines interdisziplinären Projektteams, welches sich diesem Themenfeld inter- und transdisziplinär nähert. Projektkoordinator ist das ifeu-Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Weitere Informationen

Den Abschlussbericht gibt es hier

Kontakt: und

Gebäude, Begrünung und Energie: Potenziale und Wechselwirkungen (August 2012 bis August 2013)

„Entwicklung eines Leitfadens, der Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplanern und Gebäudetechnikern Planungshilfen zur Nutzung energetischer, klimatischer und gestalterischer Potenziale sowie zu den Wechselwirkungen von Gebäude, Bauwerksbegrünung und Gebäudeumfeld liefert.“

Gefördert durch die Forschungsinitiative ZukunftBAU des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR).

Das Projekt wird in Kooperation bearbeitet von den Fachgebieten der TU Darmstadt Entwerfen und Freiraumplanung (Professor Dettmar, Dipl.-Ing. Nicole Pfoser) und ee und dem Fachgebiet Klimatologie und Umweltmeteorologie der TU Braunschweig (Professor Dr. Stephan Weber)

Weitere Informationen
Kurzbericht deutsch
Kurzbericht englisch
Abschlussbericht zum Download auf der Seite des Fraunhofer Instituts

Kontakt: und

Quelle: google Maps
Quelle: google Maps

BO 143 (seit Februar 2011 bis 2013)

Wissenschaftliche Begleitung bei der Auslobung und Vorprüfung des nachhaltigkeitsorientierten Wettbewerbs „Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb Boschetsrieder Straße, München“.

Auftraggeber ist die BO 143 Projekt GmbH & Co. KG, Weil. Das Fachgebiet ee ist Kooperationspartner der ee concept gmbh.

Kontakt:

Quelle: HHS Planer + Architekten
Quelle: HHS Planer + Architekten

Aktiv Stadthaus (Dezember 2011 bis Februar 2013)

„Entwicklungsgrundlagen für städtische Mehrfamilienhäuser in Plusenergiebauweise nach EU 2020 und zur Vorbereitung eines Demonstrativ-Bauvorhabens in Frankfurt am Main.“

Gefördert durch die Forschungsinitiative ZukunftBAU des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR).

Download des Kurzberichts (deutsch)
Download des Kurzberichts (englisch)

Kontakt:

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen – Integration von Nachhaltigkeitsanforderungen in Wettbewerbsverfahren (Dezember 2011 bis Januar 2013)

Analyse und Evaluation bereits vorhandener Erkenntnisse und Instrumente zur Integration und Bewertung von nachhaltigkeitsorientierten Architekturwettbewerben sowie die Entwicklung darauf aufbauender konkreter Umsetzungsvorschläge und Instrumente.

Gefördert durch die Forschungsinitiative ZukunftBAU des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR).

Forschungsnehmer ist die ee concept gmbh. Das Fachgebiet ee ist Kooperationspartner.

Kontakt:

Indienausstellung (Oktober 2011 bis Juni 2012)

Begleitende Konzeption und Organisation der Indienausstellung des BMVBS anlässlich des 60jährigen Bestehens der diplomatischen Beziehungen zwischen Indien und Deutschland.

Im Auftrag des BMVBS werden Inhalte zur Geschichte, den Grundsätzen und Strategien des energieeffizienten Bauens in Deutschland und Indien grafisch und textlich erarbeitet.

Die Broschüre zur Ausstellung finden Sie hier

weitere Informationen

Kontakt:

Eneff:Stadt – UrbanReNet (2009 bis 2012)

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft unter dem Schwerpunkt „Energieeffiziente Stadt“ geförderte Forschungsprojekt „UrbanReNet“ untersucht die Energieerzeugungs-, Speicher- und Vernetzungspotentiale von Bestandsgebäuden und urbanen Freiflächen im Siedlungsverbund. An diesem Verbund sind neben der TU-Darmstadt die Forschungsstelle für Energiewirtschaft, München (FfE) und die TU-Dresden beteiligt.

Download des Abschlussberichts
Download Anlage 1 des Abschlussberichts
Download Anlage 2 des Abschlussberichts
Download Anlage 3 des Abschlussberichts

Kontakt:

10 Action (Mai 2010 bis Dezember 2012)

Entwicklung eines Kommunikationskonzeptes für den Solar Decathlon Europe 2012, um das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Ziele der EU-Energiepolitik zu schärfen. Weitere Informationen unter www.10action.com

Auftraggeber: European Commission, Executive Agency for Competitiveness and Innovation

Kontakt:

Wissenschaftliche Begleitung des Städtebaulichen und landschaftsplanerischen Ideenwettbewerbs zur Entwicklung des Bereiches Dachauer Straße / Schwere Reiter-Sraße, Lothstraße in München (August 2011 bis Mai 2012)

Auftraggeber: Landeshauptstadt München

Kontakt:

<Energy:Monitoring> (2007 bis 2012)
Monitoring und Betriebsoptimierung Solar Decathlon Haus 2007

Der Beitrag der TU Darmstadt zum Solar Decathlon 2007 wird als zukunftsweisende Wohntypologie in Form eines Plusenergiehauses betrachtet und ausgewertet. Im Rahmen des Monitoring erfolgt der Abgleich der Berechnungen und Erwartungen mit gemessenen Werten im realen Betrieb.

Kontakt:

Leitfaden zur Integration von Würth Solar-Photovoltaikelementen (CIS) in die Gebäudehülle im Zuge energetischen Sanierungen und zukunftsweisenden Neubauten (Juni 2010 bis Juni 2011)

Auftraggeber: Würth Solar GmbH & Co. KG

Kontakt:

VELUX Model home 2020 visualisation

Velux Model Home 2020 (2009 bis 2011)

Auftraggeber: VELUX Deutschland GmbH

Sanierung und Erweiterung bestehenden Siedlungshauses aus den 50er Jahren in Hamburg Wilhelmsburg.

Kontakt:

IBA Waterhouses (seit 2009)

Auftraggeber: Hochtief formArt

Entwicklung eines Energiekonzeptes für einen Beitrag zum Modellvorhaben „Waterhouses“ der IBA Hamburg GmbH.

Kontakt:

Beratung FormArt (seit 2009)

Auftraggeber: Hochtief AG

Beratende Unterstützung bei der Definition von Qualitätsstandards unter energetischen/nachhaltigen Gesichtspunkten für deutschlandweite Wohnungsbauprojekte.

Kontakt:

Vergleich von Photovoltaikanlagen für das Neubauvorhaben IKEA, Berlin-Lichtenberg (Oktober 2009 bis Januar 2010)

Auftraggeber: IKEA Verwaltungs-GmbH

Beratende Unterstützung für die Errichtung einer Photovoltaik-Aufdachanlage.

Kontakt:

Energetische Stadt Erneuerung Marburg an der Lahn (2010-2011)

Erarbeitung und Durchführung modellhafter (Energieeffizienz-) Maßnahmen auf Stadt- und Quartiersebenem Rahmen des Experimentellen Wohnungs- und Städtebaus (ExWoSt) ist das Forschungsprojekt das 16. Modellvorhaben in dem vom BBSR geförderten Forschungsfeld „Energetische Stadt Erneuerung“.

Kontakt:

Nachhaltigkeit im Bau und Betrieb von Krankenhäusern (2009 bis 2010)

Passivhausbauweise und regenerative Energieversorgung eines Klinikums

Machbarkeitsstudie für die Städtischen Kliniken Frankfurt Hoechst (SKFH). In Zusammenarbeit mit der Euroabors AG und temak projektmanagement GmbH.

Kontakt:

Rendering SD09

Solar Decathlon 2009 (März 2008 bis Oktober 2009)
Entwurf, Ausführung, Entwicklung und Bau eines energiegewinnenden Prototypen für zukunftsorientiertes Wohnen im Jahr 2015 im Rahmen des Solar Decathlon 2009.

Durchgeführt in Kooperation mit dem Fachgebiet Regenerative Energien der TU Darmstadt.
Gefördert vom Bundesamt und Raumordnung (BBR) im Rahmen der Forschungsinitiative Zukunft BAU, durch HOCHTIEF und weitere Sponsoren aus der Wirtschaft.

Kontakt:

Ökobilanzierung
Das Thema des effizienten Einsatzes vorhandener Ressourcen wird im Bauen eine Schlüsselrolle einnehmen. Für die Bewertung von Architektur stellen die ökologischen Auswirkungen von Baumaterialien daher neben ästhetischen, funktionalen und ökonomischen Kriterien weitere belastbare Parameter dar. Die Entwicklung der Umweltkennwerte und der Ökobilanzierung versucht das Fachgebiet ee auf zwei unterschiedlichen Ebenen in der Entwicklung voranzutreiben. Zum einen erstellen wir Ökobilanzen für Bauprodukte. Zum anderen arbeiten wir an vergleichenden Nachhaltigkeitskennwerte von Baumaterialien und Bauteilschichten. Das Fachgebiet nutzt dazu je nach Anforderungsprofil die Softwareprogramme LEGEP oder GaBi4.

Kontakt:

Cover Leitfaden energetische Sanierung

Leitfaden für Energetische Bestandssanierung und architektonisches Erscheinungsbild im ganzheitlichen Planungskonzept (September 2009 bis Dezember 2011)

Ziel des Projektes war es, einen Leitfaden zu entwickeln, der Auswirkungen energetischer Sanierungen auf das Erscheinungsbild von Gebäuden, Quartieren und Städten untersucht.
Er dient dazu, alle an eine energetischen Sanierung Beteiligten (Architekten, Ingenieure, Bauherren, Investoren, Nutzer etc.) zu informieren und damit die Qualität der Planung und der Architektur zu verbessern.

Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), Bundesinstitut für Bauwesen und Raumordnung (BBR),
Kontakt:

Beratung Olympisches Dorf München (Mai 2010 bis Februar 2011)

Auftraggeber: Stadt München Fachliche Beratung und Begleitung der Planungen zur Entwicklung des Olympischen Dorfes und des Medienstandortes für die Olympischen Paraolympischen Winterspiele 2018 (Energieeffizienz und Nachhaltigkeit) in Zusammenarbeit mit der ee concept GmbH, Darmstadt.
ee concept

Kontakt:

Solar Decathlon (2009-2010)
Interdisziplinäres Forschen und Planen am realen Entwicklungs- und Bauprojekt Solar Decathlon 2009

Durchgeführt in Kooperation mit dem Fachgebiet Regenerative Energien und dem Institut für Soziologie der TU Darmstadt.
Gefördert durch die Förderinitiaitve für Interdisziplinäre Forschung an der TUD
Kontakt:

Cover IBA Energieatlas

IBA Energieatlas – Zukunftskonzept Erneuerbares Wilhelmsburg (2009-2010)

Auftraggeber: IBA Hamburg

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung des energetischen Handlungskonzepts der Internationalen Bauausstellung Hamburg sowie die Redaktion des IBA Energieatlas. Die Publikation IBA Energieatlas (ISBN 978-3-86859-076-0) erscheint im Dezember 2010 im jovis Verlag.
Kontakt:

Wohnwert-Barometer (2006-2010)
Erfassungs- und Beurteilungssystem nachhaltiger Wohnqualität

Das Wohnwert-Barometer soll als Instrument die Beurteilbarkeit nachhaltiger Wohnqualität ermöglichen und ein praxistaugliches Qualifizierungssystem für Wohngebäude darstellen. Es unterstützt die Veranschaulichung bestehender Qualitäten ebenso wie von Optimierungspotenzialen und kann darüber hinaus zur Definition von Zielszenarien dienen.

Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden (2007-2008)
Im Rahmen des Forschungsprojektes wurde eine Methodik zur Diagnose von Nachhaltigkeit an Bauten entwickelt, die unter dem Namen DNQ (Diagnosesystem Nachhaltige Qualität) im Energie Atlas veröffentliche wurde.
Der abgeschlossene Forschungsbericht als Download
Gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Kontakt:

Energy:Shell (2006-2009)
Leitfaden zur Integration energiegewinnender Systeme in die Gebäudehülle

Entwicklung einer Planungshilfe zur Integration von Photovoltaik und Solarthermie im Wohnungsbau sowie beispielhafte Präsentation anhand eines kleinen Pilotprojektes.

Energy:Label (2006-2008)
Ganzheitliche Bewertung eines Plusenergiehauses

Prüfung der DIN 18599 anhand der Planung eines Plusenergiehauses.

Energy:Base (2006-2008)
Plattformtechnologie für Gebäude mit extrem niedrigem Energieverbauch (Konzeptphase)

Konzeptbildung zur Adaption der Methoden und Technologien der Automobilindustrie zur Rationalisierung, Industrialisierung und Qualitätssicherung auf gebäudetechnischen Grundmodule zur Integration von Heizungs-, Lüftungs- und Wärmerückgewinnungssystemen für den zukunftsweisenden Wohnungsbau im Bereich niedriger Energieverbräuche.

Minimum Impact House (2006-2008)
Das Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen und Drexler Guinand Jauslin Architekten GmbH (http://www.dgj.eu) haben über die letzten zwei Jahren an einem Forschungsprojekt für die Entwicklung des Prototypen für Nachhaltiges Bauen in der Stadt geforscht, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt DBU gefördert wurde. Im Zentrum dieser Untersuchung steht eine umfassende Definition des Begriffs Nachhaltigkeit und die nachvollziehbare Umsetzung in einem überschaubaren Prototypen-Gebäude, bei dem auch die komplexen Zusammenhänge der einzelnen Aspekte der Nachhaltigkeit dargestellt werden können.

Das Ergebnis der Forschungsarbeit liegt nun in Form eines Forschungsberichts, der die wissenschaftlichen Teile des Projekts umfasst, und einem Leitfaden für Praktiker vor.

Material Innovations II (2006-2007)

In Zusammenarbeit mit Herstellern entwickelte das Fachgebiet ee innovative Produkte. Beispiele für diese Beratungstätigkeit in den unterschiedlichen Lebenszyklusphasen eines Gebäudes finden Sie hier.

Dachintegrierter solarer Luftkollektor (seit 2009)

Interdisziplinäres Forschungsprojekt zur Entwicklung eines dachintegrierten solaren Luftkollektors für Wohngebäude. Durchgeführt in Kooperation mit dem TU-Institut für Massivbau, Fachgebiet Werkstoffe im Bauwesen und dem Fachgebiet Entwerfen und Wohnungsbau. Unterstützt durch die Industriepartner Interpane Glasbeschichtungsgesellschaft mbH und Monier GmbH.

Kontakt:

Online Datenbank für Bestandsmaßnahmen (2006-2007)
goBEST – der Bestands-Scout

Als Vorlaufprojekt zur Ausarbeitung einer Datenbank für Bestandsmaßnahmen entwickelte das Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen die Grob-Konzeption für dieses Vorhaben. Die Datenbank soll unterschiedliche Nutzergruppen in die Lage versetzen, auf neue und gestiegene Anforderungen für Bestandsbauten und Wohnungen zu reagieren und geeignete weitere Schritte zur Planung und Realisierung einzuleiten.

An die Grob-Konzeption „goBest – Online-Datenbank für Bestandsmaßnahmen“ schließt nun die Erarbeitung einer abgestimmten und abschließenden Konzeption an; parallel dazu wird bereits mit der Entwicklung von Inhalten und Strukturen der Datenbank begonnen, um diese Instrument so bald wie möglich der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen zu können.

SoLi – Solare Lichtwiese (2005-2006)
Was liegt näher, als die Lichtwiese, einen Standort mit dieser schönen, sprechenden Bezeichnung zu einem Ort umzuprägen, an dem das Licht eine ganz besondere Rolle spielt. Die Sonne spendet – kostenlos – Energie, die durch gebäudeintegrierte Fotovoltaik-Kraftwerke genutzt werden kann. Angenehmer Nebeneffekt: Zum einen könnten die Solarinstallation das Label „Lichtwiese“ auf eine neue Art transportieren und zum anderen im Sinne einer Generierung von „Mehrwert“ als Fassadenschutz, als Neubedachung oder in Form neuer Überdachungen enormes Potential bieten.

Die im Vorfeld zu klärenden Fragen sind mittlerweile gelöst und liegen in einem Kurzbericht vor.

Baustoffatlas Lebenszyklus Grafik

Integration von Nachhaltigkeitskennwerten in den Baustoff Atlas (2005)
Im Rahmen der Publikation des Baustoff Atlas wuden die Umweltwirkungen von Baustoffen und Bauteilschichten durch eine Ökobilanzierung ermittelt. Zielstellung war dabei insbesondere eine hohe Vergleichbarkeit der daten für Planende. Dazu wurden zum einen equivalente Bauteilschichten definiert und zum anderen eine eigene Darstellung der Ergebnisse entwickelt.
Den abgeschlossenen Forschungsbericht als Download
Gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt

„elife“ (2004-2007)
Lebenszyklusbetrachtung und Optimierung von Instandsetzungsprozessen im Wohnungsbau

Das Verbundforschungsprojekt wurde zum 31.12.2007 erfolgreich abgeschlossen. Der Abschlussbericht liegt ab sofort am Fachgebiet zur Ansicht aus. Die Publikation ist im IRB Verlag, Stuttgart erschienen.

Beratung Energie und Nachhaltigkeit
Das Fachgebiet ee ist zu den Themenstellungen Energie und Nachhaltigkeit beratend tätig. Beispiele für diese Beratungstätigkeit in den unterschiedlichen Lebenszyklusphasen eines Gebäudes finden Sie hier.